Vorteile einer E-Zigarette gegenüber der herkömmlichen Tabakzigarette

Viele Fragen sich, ob es Unterschiede beziehungsweise Vorteile einer E-Zigarette gegenüber der herkömmlichen Tabakzigarette gibt. Die Antwort ist simpel. Ja, gibt es. Allein die E-Zigaretten Shops sind ein super Anlaufpunkt für Fragen und Probleme. Im Kiosk kann mir keiner sagen wonach die Zigarette schmeckt und welchen Unterschied es zu anderen Marken gibt. Es gibt auch keine Beratungsgespräche und erst recht keine Gespräche wie ich meinen Nikotinbedarf reduzieren kann. Auch die Optik ist wesentlich cooler. Ich kann mir eine E-Zigarette in meiner Lieblingsfarbe aussuchen und einen tollen Geschmack genießen.

Der größte und auch wichtigste Vorteil ist die eigene Gesundheit. Laut einer Studie aus Großbritannien ist das Dampfen weniger schädlich als das Rauchen. Beim Dampfen sind 95% weniger Schadstoffe enthalten als beim Rauchen und das ist ein enormer Unterschied. Dies liegt daran, dass beim Dampfen keine Verbrennung stattfindet. Das Liquid wird lediglich erhitzt, quasi wie ein Wasserbad beim Schokolade schmelzen. Viele heutige Dampfer sind ehemalige Raucher, die es ohne E-Zigarette nie geschafft hätten mit dem Rauchen aufzuhören. Alle sagen eigentlich, dass es ihnen heute besser geht. Kein Husten mehr, die Geschmackssinne sind besser und der Weg in den vierten Stock fällt einem auch wesentlich leichter.

Ein weiterer Vorteil ist der Geruch. Die Zigarette riecht sehr penetrant und stört oft die Tischnachbarn im Biergarten und der Geruch setzt sich in den Haaren, im Auto, der Wohnung und der Kleidung fest und das ist äußerst unangenehm. Der Dampf, der bei der E-Zigarette produziert wird, riecht oftmals nach Früchten, Gebäck oder anderen süßen Nuancen. Natürlich kann das den einen oder anderen auch missfallen, aber in der Regel stört sich keiner an einer herrlichen Himbeernote.

Auch die Ersparnis ist ein wichtiger Faktor. Wenn man davon ausgeht, dass ein Raucher in der Regel eine Schachtel am Tag verraucht, die 7€ kostet und man das mit 365 Tagen multipliziert landet man schnell bei satten 2.555,00 €, die man sich jährlich durch die Lunge zieht. Das ist eine Menge Geld, welches man durchaus für schönere Dinge wie einen Urlaub nutzen könnte. Beim Dampfen hingegen liegt man im Durchschnitt bei ca. 500,00 € im Jahr.

Aber auch der Aspekt Umweltschonung ist nicht außer Acht zu lassen. Die E-Zigarette ist ein Mehrwegprodukt. Wir verwenden sie wieder und wieder, bis die E-Zigarette ihren Geist aufgibt. Zwar geht es auch hier nicht ohne Überbleibsel, aber im Vergleich zur herkömmlichen Zigarette ist es beachtlich weniger Müll und mal ehrlich man wird wohl eher seltener eine E-Zigarette auf der Straße finden als ein Zigarettenstummel.

Wir finden, dass die Vorteile überwiegen und das alle Raucher sich einmal überlegen sollen nicht doch einfach mal die Alternative zu probieren. Wer weiß, ob es einem nicht doch besser gefällt als die gängige Zigarette.

Meine erste Erfahrung mit der E-Zigarette

Soll ich oder soll ich nicht? Ja ich sollte. Ich sollte mir meine erste E-Zigarette im E-Zigaretten Shop kaufen. Es war eine der besten Entscheidungen die ich je getroffen habe. Ich habe mehr in meinem Leben geraucht als nicht geraucht und ich habe wirklich gerne geraucht, aber ich habe immer angst gehabt daran mal zu verenden und dann gab es plötzlich E-Zigaretten und das Dampfen soll weniger schädlich sein als das Rauchen, also dachte ich mir „Probieren geht über Studieren“. Ich tu es!

Ich habe also im Internet recherchiert und einen E-Zigaretten Shop mit guten Bewertungen rausgesucht. Ich bin hingefahren und war positiv überrascht. Der Shop ähnelte eher einer Boutique als einem Kiosk – wie ich es mir vorgestellt hatte. Überall wurden die E-Zigaretten und die Liquids schön zur Show gestellt, es gab Sitzmöbel, einen Tresen und sogar Getränke. Der Mitarbeiter begrüßte mich freundlich und fragte ob er mir helfen könne. Ich schilderte ihm meine Leidenschaft für das Rauchen und das ich gerne die E-Zigarette als alternative ausprobieren möchte.

Als erstes bekam ich einen Kaffee und einen Sitzplatz angeboten und er fing mir im Detail an zu erklären was der Unterschied zwischen dem Rauchen und dem Dampfen ist, welche unterschiedlichen E-Zigaretten es gibt, welche unterschiede zwischen den einzelnen E-Zigaretten zu beachten sind und welche unterschiedlichen Arten zu Dampfen es gibt. Spoiler: MTL und DL.

Ich entschied mich für ein flottes Pod-System, welches zu meiner Überraschung sehr elegant aussieht und super easy in der Bedienung ist. Das war allerdings auch der leichtere Teil, denn dann ging es darum einen passenden Geschmack zu finden. Und Leute ich sage euch es gibt die verrücktesten Kombinationen. Als er mich fragte welchen Geschmack ich denn gerne hätte, zeigte ich ihm meine Schachtel Zigaretten und sagte: „öhm Zigarette“. Der Verkäufer lachte herzlich und ging mit mir die gängigen Geschmäcker durch, die bei den Umsteigern gut ankommen. Er zeigte mir Menthol, Menthol mit Frucht, Vanille und kuchige Liquids. Ich entschied mich für eine Mischung aus Frucht und Menthol. Ich wollte gerne etwas neutraleres. Wenn es meinen modrigen Zigarettengeschmack nicht mehr gibt, soll es etwas fruchtig-frisches sein. Dann ging es um die Frage wie viel Nikotin ich haben möchte. Hier war ich natürlich wieder völlig planlos, aber der Verkäufer hat mir alles über das Thema Nikotin erklärt und ich bin mit meiner Nikotinzufuhr super zufrieden.

Ich bin nun schon fast vier Wochen am Dampfen und habe den herkömmlichen Zigaretten den Rücken gekehrt. Die ersten Tage brauchte ich noch meine Zigarette zum Kaffee und dann habe ich mal einen Tag gar nicht geraucht und einen weiteren Tag nicht und dann habe ich mal eine angeraucht und fand den Geschmack schon gar nicht mehr lecker und irgendwann dachte ich mir, dass ich es einfach lasse und ich bin so glücklich darüber. Ich spare unfassbar viel Geld, ich rieche nicht mehr nach der Zigarette und ich fühle mich einfach viel besser. Meine beste Freundin habe ich nun auch zum Dampfen gebracht und wir probieren uns fröhlich durch die Geschmäcker durch.

Jeder der sich schon einmal überlegt hat auf die E-Zigarette umzusteigen kann ich es nur wärmstens empfehlen. Macht es, probiert es aus und lsst euch positiv überraschen.

MTL-Dampfen oder lieber DL-Dampfen?

Im E-Zigaretten Shop und auch in der Dampfer-Szene stellt sich oft die Frage MTL oder doch lieber DL. Hier scheiden sich die Geister. Die einen Dampfer schwören auf das DL-Dampfen wohin gegen die anderen das MTL-Dampfen bevorzugen. Aber warum sind die Meinungen hier so unterschiedlich? Klären wir als erstes die Begriffe. DL ist die Abkürzung für Direct Lung, hiermit meint man, dass der Dampf direkt in die Lunge gezogen wird. Man kann das mit dem Zug an einer Shisha vergleichen. Das MTL-Dampfen ist sehr ähnlich wie das Rauchen einer herkömmlichen Zigarette. Der Dampf wird erst in den Mund gezogen und von dort aus in die Lunge transportiert. MTL steht also für Mouth to Loung.

Gehen wir also kurz intensiver auf das Thema Dampfen ein und schauen uns mal die einzelnen Punkte an.

Beim DL-Dampfen ist eine sehr große Luftzufuhr verbaut, wodurch dann eine sehr große und dichte Dampfwolke entsteht. Auch die Geschmacksintensität der Liquids ist wesentlich intensiver als beim MTL-Dampfen. Dies liegt an der Masse des Liquids welches beim Ziehen an der E-Zigarette verbraucht wird. DL-Verdampfer müssen mit einer höheren Watt-Leistung befeuert werden um die entsprechende Wirkung zu erzielen. Durch die höhere Watt Leistung sollte man auf Akkuträger zurückgreifen, die mit zwei Akkuzellen bedient werden, da die Laufleistung der Akkuzellen nicht so lange anhält wie beim MTL-Dampfen. Sollte Dir das Ziehen direkt in die Lunge nicht angenehm sein, solltest Du wohl eher auf die MTL-Variante zurück greifen.

Zusammenfassung DL-Dampfen:

  1. große dichte Wolken
  2. Geschmacksintensiver
  3. mehr Liquidverbrauch
  4. mehr Watt-Leistung
  5. weniger Nikotin

Beim MTL-Dampfen ist das Ziehen wesentlich entspannter. Man nutzt eine Watt-Leistung von ca. 10-20 Watt. Der klare Vorteil ist natürlich die Laufzeit der Akkus. Hier kann man ruhig einen Akkuträger heranziehen, der mit einer Akkuzelle bedient wird und kommt trotzdem ca. 1 Tag mit einer Akkuzelle aus. Die Geschmacksintensität der Liquids ist wesentlich flacher als beim DL-Dampfen. Aber MTL-Dampfer finden das auch gut. Man zieht eine geringere Menge an Liquid durch und kommt somit auch länger mit den Liquids aus. Auch das zufügen von Nikotin kann beim MTL-Dampfen großzügiger gestaltet werden als beim DL-Dampfen, da einfach weniger Dampf in die Lunge gezogen wird.

Zusammenfassung MTL-Dampfen:

  1. kleine Wolken
  2. Geschmacksflacher
  3. geringerer Liquidverbrauch
  4. geringe Watt-Leistung
  5. mehr Nikotin

Und was ist nun besser?

Beide Varianten unterscheiden sich komplett und deswegen ist man sich auch nicht einig, welche Variante besser ist. Es ist also wie beim Essen oder Trinken – Der eine mag das und der andere mag das. Welche Variante besser zu Dir passt kannst Du nur durchs Ausprobieren entscheiden. Am besten lässt Du Dich in Deinen E-Zigaretten Shop des Vertrauens beraten und aufklären. In manchen Shops hat man sogar die Möglichkeit anhand von Testgeräten sich einen ersten Eindruck zu verschaffen.